28. Mailing: Februar 2012

19.03.2012

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde der Bielefelder Nahost- Initiative e. V.

Am 7. März haben wir unsere jährliche Mitgliederversammlung mit sehr großer Beteiligung durchgeführt, und dabei den seit langem geplanten Wechsel im Vorsitz von Alfred Hellmann auf Dr. Johannes Kramer, Geschäftsführer des Klinikum Bielefeld, vollzogen. Johannes Kramer leitete den Abend souverän, wie zu erwarten war, und sprach dem scheidenden Vorsitzenden und dem ins Kuratorium wechselnden Gerhard Duncker den Dank der Mitglieder für ihr Engagement aus. Er bat darum „nicht an der Arbeitsleistung“ von Alfred Hellmann gemessen zu werden, der aber ja weiter im Vorstand aktiv bleiben wird. Neu in den Vorstand wurde Axel Rasch aufgenommen, der schon bisher stark engagiert ist und das Kooperations-Projekt „Handwerkerausbildung“ betreut. Die ergebnislose 2 ½ jährige  Beratung über unser Partnerschaftsanliegen im „Palästina-Arbeitskreis“ der Stadt wurde mit Unverständnis und Kritik über manches Verhalten quittiert.

Im Anschluss erlebten wir einen sehr lebendigen Vortrag von Pfarrer Michael Wohlrab über das Leben der Christen, Juden und Muslime in Jerusalem. Mit Beispielen und Erlebnissen aus seiner täglichen Arbeit schilderte er die unglaublichen Erschwernissen, unter denen die  Menschen in dieser Region leben müssen, verursacht durch willkürliche Grenzziehungen,, behördlich verordnete, räumlich abgegrenzte Identitäten, Besatzungskonflikte und Zukunfts-Ängsten, besonders der Palästinenser, aber auch der Christen im Heiligen Land. Die fast 100 Gäste bekamen einen beklemmenden Situationsbericht, ohne Polemik aber auch ohne Beschönigungen. Die  lebhafte Diskussion und lang anhaltender Beifall belohnten bei diesem 16. Bielefelder Nahost Forum den gebürtigen Bielefelder Wohlrab, der uns anlässlich unserer Bürgerreise im April auch auf dem Ölberg in Jerusalem empfangen wird.

Vom 6. bis 27. März ist Ing. Daoud Shaheen unser Gast in Bielefeld. Daoud hat in Karlsruhe von 1982 bis 1990 Bauingenieurwesen studiert und spricht daher sehr gut deutsch. Er arbeitet in der Verwaltung von Zababdeh als Städteplaner und ist  von den Vertretungen der Gemeinden Zababdeh, Qabatia und Raba als Koordinator der Städtepartnerschaft gewählt worden. In Bielefeld ist er auf Einladung der Stadtverwaltung und wird von Herrn Selonke,, dem Referenten für alle Bielefelder Städtepartnerschaften, in dieses Tätigkeitsfeld eingeführt.

Zum guten Schluss möchten wir wieder einmal daran erinnern, dass wir uns über jedes neue Mitglied und über jeden weiteren Unterstützer unserer Arbeit freuen. Helfen Sie bitte, den Kreis ständig zu vergrößern. Je breiter wir aufgestellt sind, umso leichter können wir unsere ehrenamtliche Aufgabe ausfüllen. Wir schicken gerne, unverbindlich und kostenfrei die monatlichen Informationen auch an Ihre Nachbarn, Freunde und Kollegen, wenn wir deren E-Mail Adresse in unsere Kartei aufnehmen dürfen

Bielefelder Nahost-Initiative e. V.

Zurück