Sommermailing 2016

06.09.2016

Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer der BNI,

ehe wir eine Vorschau auf die Zeit nach der Sommerpause geben, zunächst ein Rückblick auf das 1. Halbjahr, das geprägt war von vielen Aktivitäten.

Unser interner Arbeitskreis hat sich – schon traditionsgemäß – wieder jeden 3. Donnerstag im Monat getroffen (Ausnahme Mai wegen der Filmwochen), mit einem spannenden und abwechslungsreichen Programm:
21.01. Film „Budrus“
18.02. Barbara Esser, Komitee für Grundrechte/ Ferien vom Krieg
17.03. Ehepaar Becker, Bergisch-Gladbach, über ihre Erfahrungen mit den Städtepartnerschaften mit Beit Jala (Palästina, seit 2011) und Ganei Tikva (Israel, seit 2012)
21.04. Christian Stolze, Vorstellung des Buches der israelischen Professorin Eva Illoux „Israel“
16.06. Nazil Musharbash, Alltag der palästinensischen Zivilbevölkerung unter der israelischen Besatzung
 
An dem Arbeitskreis können natürlich alle Mitglieder teilnehmen; Sie sind herzlich eingeladen.


Die 4. Bielefelder Nahost-Filmwochen waren wieder ein voller Erfolg. Praktisch war jeder Film ausverkauft, so dass zahlreiche weitere Interessenten leider leer ausgingen.
03.05. „Wo bitte geht´s nach Palästina?“ Regisseurin Stefanie Landgraf stellte den Film persönlich vor.
10.05. „Giraffada“
17.05. „Budrus“
24.05. „Mein Herz tanzt“, Einführung in die Thematik durch Leila Ulama-Benazzouz von der Bertelsmann-Stiftung. Die Vorführung war ausverkauft.
 
Für die profunde Auswahl und Organisation sind wir den Herren Schnadwinkel und Hillmer zu großem Dank verpflichtet.


Andere Programmpunkte:
25.02. Dr. Falk Pingel, Mitarbeiter von Peace Research Institute in the Middle East, „Die Geschichte des Anderen kennen lernen“. Vorstellung eines Geschichtsbuches über die unterschiedlichen Narrative von Israelis und Palästinensern zu ihrer jüngsten Geschichte, ein Vortrag in Verbindung mit unserer Mitgliederversammlung vom 25.  Februar.
Die BNI hat die deutsche Übersetzung des Lehrbuches mitfinanziert.
 
19.05. Duo Nizar Rohana, palästinensische Musiker bei einer Veranstaltung des Welthauses in der Raspi, die von der BNI mitfinanziert wurde.
 
09.06. Michael Lüders zu seinem Buch „Wer den Wind sät“
Kleine Anmerkung: Als offene Veranstaltung war sie von der BNI initiiert, aufgrund eines – sagen wir: Missverständnisses - dann aber von der ev.Kirche als geschlossene Veranstaltung durchgeführt. Die BNI konnte dann nur noch über ein begrenztes Kontingent verfügen.
 
Schüleraustausch
Der Besuch der zehn Schülerinnen und Schüler sowie der beiden Begleiter des Gymnasiums in Zababdeh im Oktober letzten Jahres (es war ja schon der 2. Besuch) bestärkte den Wunsch nach einem Gegenbesuch. Um sich selbst ein Bild von den Gegebenheiten vor Ort zu machen, hat die BNI den beiden Bielefelder Gymnasien Helmholtz und Bethel, die sich hier mit uns engagieren, angeboten, jeweils zwei Lehrern eine Reise nach Zababdeh zu ermöglichen.
Im April sind dann die Herren Held (Helmholtz) und Witulski (Bethel) nach Zababdeh gefahren; haben zahlreiche Gespräche geführt mit dem Rektor und Lehrern des dortigen Gymnasiums, mit den Eltern der Schüler, die im Oktober in Bielefeld waren, sowie mit dem Bürgermeister der Stadt und seinem Verbindungsmann zur BNI.
Beide kamen begeistert wieder; waren vor allem angetan über die große Gastfreundschaft und über die sehr konstruktiven Gespräche. Vor allem aber sehen sie in der so wichtigen Sicherheitsfrage kein Problem. Von daher steht einem Gegenbesuch nichts im Wege.
Beide haben in ihren Schulen über ihre Eindrücke berichtet. Vereinbart ist, dass nach der Sommerpause in den jeweiligen Schulkonferenzen über einen Gegenbesuch beraten und entschieden werden soll.


Partnerschaftskommission
Auf der letzten Sitzung der Partnerschaftskommission im Juni waren die beiden Lehrer, die Herren Held und Witulski, geladen, um über ihre Reise nach Zababdeh zu berichten. Trotz ihres gut vorbereiteten Vortrages gab es wieder, wie gehabt, eine zähe Diskussion. Neu war, dass dieses Mal auch Lehrer eingeladen waren, die sich im Schüleraustausch mit Naharija engagieren. Das kann für unsere langfristigen Überlegungen durchaus hilfreich sein.
Ansonsten krankt die Diskussion seitens der politischen Vertreter auch daran, dass sich die Zusammensetzung ständig ändert und die Diskussion sich im Kreise dreht. Wenn man wenigstens die Protokolle aus einer inzwischen 7-jährigen Debatte lesen würde!
Vereinbart wurde, dass die Kommission in ihrer Septembersitzung eine Entscheidung treffen soll. Es geht dann, wenn überhaupt, nicht um eine Städtepartnerschaft, nicht um einen Freundschaftsvertrag mit der Stadt Zababdeh, sondern vielleicht um eine Projektpartnerschaft. Was immer das auch heißen mag.
 
Nach der Sommerpause
Im September rechnen wir damit, dass die Schulkonferenzen der Gymnasien Helmholtz und Bethel sich für den Gegenbesuch der Bielefelder Schülerinnen und Schüler nach Zababdeh entscheiden. Dann kann es – so hoffen wir - vielleicht schon Anfang nächsten Jahres zu einem solchen Besuch kommen. Wir von der BNI haben beiden Gymnasien angeboten, bei der inhaltlichen und organisatorischen Vorbereitung behilflich zu sein.
Ebenso sind wir gespannt auf die Entscheidung der Partnerschaftskommission.
Eine positive Entscheidung würde uns für den Schüleraustausch eine Finanzierung durch EU-Fonds erleichtern.


Am 15.09. wird Dr. Roni Hammermann, Vertreterin der israelischen Frauengruppe Machsamwatch, nach Bielefeld kommen. In Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk, dem ev. Forum Westfalen und der BNI wird es abends eine öffentliche Veranstaltung geben (eine gesonderte Einladung folgt). Ihr Thema: „Gibt es Hoffnung für einen Frieden zwischen Israel und Palästina? 15 Jahre an den Checkpoints der israelischen Armee.“
Ergänzend wird sie am
13.09. das Ratsgymnasium
14.09. das Anne-Frank-Gymnasium in Gütersloh
15.09. die Marienschule und am
16.09. das Helmholtz-Gymnasium besuchen und mit den Schülerinnen und Schülern diskutieren.
 
Im November hat für den

  • 24.11. Prof. Zick zugesagt. Er wird über seine neue Forschung zum Thema „Antisemitismus“ sprechen.
  • 29.11. Rolf Verleger zugesagt. Als ehemaliges Mitglied des Zentralrats der Juden wird auch er – sicherlich aus einer anderen Sicht als Zick – ebenfalls das Thema „Antisemitismus“ behandeln. (Wegen der Terminnähe zu Zick bemühen wir uns noch um eine Verschiebung des Termins)

Zu beiden Veranstaltungen wird es gesonderte Einladungen geben.
 
Im Arbeitskreis ist evtl. im Oktober geplant, mit Palästinensern aus der Region darüber zu sprechen, wie das Engagement der BNI zu bewerten ist und was wir verbessern könnten.
Ob es noch weitere Termine geben wird, wird in einem internen Planungsgespräch zu besprechen sein und Ihnen rechtzeitig mitgeteilt.
 
Abschließend können wir Sie nur herzlich einladen, an den verschiedenen Veranstaltungen teilzunehmen und diese Einladung auch an andere interessierte Personen weiterzugeben.
 
Der Vorstand der BNI wünscht Ihnen allen noch einen angenehmen Sommer.


Ihre
Bielefelder Nahost-Initiative e. V.

Zurück